RSS Feeds

Newsletter

Wollen Sie aktuelle Informationen, dann melden Sie sich zum Lungau.travel-Newsletter an.

Anmelden

Lungau > Bergsommer > Sommerfun > Wandern Trekking > Wanderungen > Traumhafte Wandertouren zu Lungaus schönsten, Bergen, Seen, Hütten und Tälern

Weißeck, 2711 m

http://st1.lungau.travel/tl_files/bilder/Wanderungen/Weisseck.jpgDas Weißeck ist der höchste Gipfel der Radstädter Tauern mit einem hervorragenden Panorama. Weißer Kalkstein gibt dem Weißeck seinen Namen. Viele typische Almpfl anzen wie Enzian, Bergnelkwurz und Almrausch sowie ein sensationeller Ausblick auf die Ausläufer der Hohen Tauern und die Sicht auf den Großglockner.

Beginn:

Hat man die Riedingtal-Mautstelle passiert, gibt es zwei Möglichkeiten, zum Ausgangspunkt Königalm zu gelangen: entweder mit dem Tälerbus oder zu Fuß. Vom Parkplatz an der Schliereralm geht es nach dem auff allend blauen Schlierersee am Bachufer entlang ca. 1 Stunde zur Königalm durch einzigartige Waldweide, latschenbedeckte Feuchtgebiete und interessantes Schwemmland. Parallel dazu verläuft die Bergstraße, auf der der Pendelbus verkehrt.

Route:

Von der Königalm geht es auf einer Schotterstraße ca. eine Viertelstunde taleinwärts parallel zum Bach bis zur ersten, gleich links am Weg stehenden Zauneralm. Unmittelbar nach der Alm geht links der Steig Nr. 711 über steile Almwiesen ziemlich gerade auf dem Höhenkamm des Großen Reicheschkogel entlang zur Boarnlacke auf 2215 m. Rechts an dem See vorbei geht es weiter zur Riedingscharte auf 2274 m. Dort angelangt, erblickt man etwa 100 Höhenmeter unterhalb den Riedingsee (2169 m). Besonders schön ist von hier auch der Ausblick auf das mächtige Bergmassiv und das 2711 m hohe Weißeck, ein Berg für geübte und trittsichere Wanderer. Der Aufstieg aufs Weißeck führt entlang eines herabziehenden Felsgrates auf dem Steig Nr. 711/740. Für den Gipfelsturm wird eine gute Stunde von hier benötigt. Etwa 100 m unterhalb des Weißecks können geologisch interessierte Bergwanderer die violetten und grünlichen Kristalle des Flussspats entdecken. Zurück geht es wie gehabt zur Königalm, wo hausgemachte Spezialitäten, ein kleiner Spielplatz, ein Zwergl-Teich und urige Stimmung vielleicht sogar zu einer Übernachtung verlocken.

Weitere Ziele:

Wer mag, kann von der Riedingscharte zur Sticklerhütte ins Nachbartal, das Murtal, absteigen. Rücktransport mit Tälerbus und Postbus oder Übernachtung sollten dann allerdings organisiert sein.

Tourinfos

  • Startort/Hm: Königalm/1677 m
  • Hütten: Königalm, Zauneralm
  • Seen: Riedingsee, Boarnlacke Weg sehr gut ausgeschildert
  • Hinweis: Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Fitness erforderlich

Zurück

Einen Kommentar schreiben