Newsletter

Wollen Sie aktuelle Informationen, dann melden Sie sich zum Lungau.travel-Newsletter an.

Anmelden

Lungau > Winterurlaub > Winterfun > Der Lungau ist die Heimat der Weltcup besten Snowboarder.

Mit dem Board durch die Natur

Anfänge auf dem SnowboardUm ehrlich zu sein, war das schon lange mal ein Traum von mir wie Jake Burton zu boarden und so fällt mir das umsetzen des Vorsatzes eigentlich leicht. Zumindest bei der Anmeldung beim Firn Sepp zum Snowboardkurs, wo es auch gleich das passende Board zum Ausleihen gab. Jetzt stehe ich am Rand der Aineckpiste. Für den Anfang hat der Sepp das Brett im Ski- und Snowboardstall gelassen. „Halt dich an meinen Händen fest“, sagt er. „Steh auf.“ Ein wenig sehen wir aus wie ein Tanzpaar. Aber Anfänger sind nun mal uncool. Selbst auf dem Snowboard. Hier im Anfängerbereich ist der Hang wirklich mehr eine Ebene und so lasse ich seine Hände los und verlagere mein Gewicht. Schon liege ich in der Kurve und kurz darauf im Schnee.

Snowboarden 50 Plus
Snowboarden 50 Plus

Ein paar Mal noch und es klappt schon besser. Ich lande nur noch selten auf dem Hintern. Jetzt geht es mit dem richtigen Lift richtig nach oben. Und von nun an wird es auch richtig cool. Lässige Schwünge und kühne Sprünge kann ich von nun an trainieren. Immer wieder. Die Fahrrinne ist einfach prima. Eigentlich löst man durch eine einfache Gewichtsverlagerung, fast ohne Krafteinsatz den nächste Schwung aus. Zwischendrin schaue ich anderen Snowboardern zu. Sie unterscheiden sich sofort von konventionellen Skifahrern in Outfit und Verhalten durch ihr saloppes Äußeres.

Snowboard: Olympiasport seit 1996

Snowboarden am Aineck
Snowboarden am Aineck

Seit der Olympia Premiere in Nagano 1998 ist auch nur wenig von dem lockeren Flair verloren gegangen. Aber den Reiz des Snowboardens machen die weiten Schwünge auf einem frisch verschneiten Hang aus. In der Halfpipe, der halben Schneeröhre, zeigen die Experten mit den jumps - den Sprüngen - ihr wahres Können. Und ein bisschen von diesem Lebensgefühl carve und cruise ich mir gerade in den Schnee. Am nächsten Tag fühlen sich meine Beine wie Apfelmus in einer Ritterrüstung von Schloss Moosham an und in meinem Kopf schwappen kübelweise Glücksgefühle umher. Ganz klar, zum nächsten Silvesterfest gibt es wieder neue Vorsätze.