Newsletter

Wollen Sie aktuelle Informationen, dann melden Sie sich zum Lungau.travel-Newsletter an.

Anmelden

Pfarr- und Wallfahrtsmuseum Mariapfarr

Die Pfarrkirche - Unsere Liebe Frau - nimmt eine besondere Stellung innerhalb des Erzbistums Salzburg ein. Sie ist einerseits die Urpfarre des Lungaus und andererseits über Jahrhunderte hinweg ein traditioneller Wallfahrtsort. Um die kostbaren Schätze, allen voran das Silber-Altärchen, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde im Pfarrhof das Pfarr- und Wallfahrtsmuseum Mariapfarr errichtet.

Stille Nacht, heilige Nacht

Vor allem die Lieder zaubern in die Advents- und Weihnachtszeit eine ganz besondere Stimmung. Auf den Spuren des bekanntesten Weihnachtsliedes landen wir im „Stille Nacht“ Museum in Mariapfarr in der Ferienregion Lungau. Im Winter hat das Museum donnerstags und sonntags von 16:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Wir sind allerdings eine Gruppe von 8 Personen und konnten beim Tourismusverband Mariapfarr telefonisch eine Sonderführung vereinbaren.


Zuerst lernen wir etwas über den Stammbaum von Joseph Mohr, der hier in Mariapfarr 1816 den Text zu dem berühmten Lied geschrieben hat, der später in über 130 Sprachen übersetzt werden sollte. Zwei Jahre später schrieb der Musiker Franz Xaver Gruber die Melodie dazu und das Lied wurde noch am gleichen Abend, dem 24. Dezember, in der St. Nikolaus Kirche in Oberndorf uraufgeführt. Damals ahnte niemand was für eine weite Reise die sechs Strophen vor sich hatten. Dass es zu „Noche de pas“, Nuit de Paix“ oder „Astro del ciel“ wurde, hat das Lied allerdings Zillertaler Gesangsgruppen zu verdanken, die das Stück nach Deutschland brachten von wo es weltweit auf Tour ging, wie man heute sagen würde. Bereits 1839 war „Silent Night“ in New York bekannt. Während wir uns noch darüber unterhalten, dass der arme Herr Mohr bei seinem Tod 1848 von seinem ewig währenden Welthit nichts wissen konnte, rufen die Kinder ganz aufgeregt, dass wir mal herkommen sollen.


Der Anlass ihres Lärmes ist aber auch sensationell: eine große Weihnachtskrippe, an der man sich kaum satt sehen kann. Die Figuren sind 1750 entstanden und schmückten die Weihnachtskrippe in Mariapfarr während Joseph Mohrs Dienstzeit als Kooperator hier. Die liebevoll restaurierten Figuren sind in der neu aufgebauten Krippenlandschaft zu bewundern.
Zum Schluss wird uns allen klar, was für eine Geschichte hinter den Worten steht, die wir jedes Jahr gerne zu Weihnachten singen und ohne die Weihnachten nicht Weihnachten wäre: „ Stille Nacht! Heilige Nacht! Alles schläft; einsam wacht. Nur das traute hoch heilige Paar, holder Knabe mit lockigem Haar, schlaf in himmlischer Ruh, schlaf in himmlischer Ruh....“