Newsletter

Wollen Sie aktuelle Informationen, dann melden Sie sich zum Lungau.travel-Newsletter an.

Anmelden

Packende Unternehmung

Wir ziehen durch ein herrliches grünes Tal, mit einem noch schöneren kühlen wilden Bach. Über uns blauer Himmel, neben uns Lungauer Berge und ganz weit oben lacht die Sonne. Als wir rasten, spüre ich plötzlich eine weiche Schnauze an meiner Hosentasche. Ziemlich zielsicher fingern die großen Lippen nach etwas Leckerem. Ganz klar, mein wolliger Wanderbegleiter möchte auch etwas von der Pause haben. Mir geht es nicht alleine so. Anscheinend haben sich die Vierbeiner heimlich abgesprochen.

Mit Mephisto in die Berge

Lamatrekking heißt die heutige Unternehmung von LungauPlus. Bis zu 30 Kilo können diese robusten, verhältnismäßig kleinen Tiere tragen. Das ist schon eine Menge. Ich erinnere mich nur an meine ersten Rucksacktouren. Noch ganz neu auf diesem Gebiet, wusste ich nicht, was alles hinein gehört und was getrost daheim bleiben kann. Was zur Folge hatte, dass ich nicht weiter kam, als die Träger um die Schulter zu legen. Beim Versuch aufzustehen passierte es dann schon. Ich lag wie ein Käfer auf dem Rücken. So unerhört mächtig war die Last von gerade mal 20 Kilo.


Heute jedenfalls haben wir die Tragetaschen von Petro, Rico und dem rotfelligen Mephisto vollgeladen, um eine gemütliche Zweitagestour zu unternehmen. Die Tiere trotten willig, und ich finde auch fröhlich, mit uns mit. Nur ein locker durchhängendes Seil erinnert daran, dass wir sie führen. Ihre Gelassenheit ist ansteckend und lässt mich in Ruhe und Entspannung fallen. Am liebsten würde ich nachts unter dem Sternenhimmel neben ihnen schlafen, anstatt im heimeligen Hüttenlager. Allerdings bin ich nicht so gut für die erfrischenden Lungauer Bergnächte ausgestattet wie sie. Ihr Vorteil ist, dass sie ursprünglich aus den Anden kommen. Trotzdem setze ich mich noch eine Weile zu ihnen und darf beobachten wie sich diese neugierigen und intelligenten Tiere untereinander austauschen. Sie reden mit ihrer Körperhaltung, den Schwanz- und Ohrenbewegungen und der sanfte Petro summt am liebsten zarte Töne. Fast so als ob er mir ein Schlaflied singen will.