Lungau > Bergsommer > Der Lungauer Bauernherbst

Wanderbarer Bauernherbst im Lungau

Wander im Riedingtal Der Herbst gilt als Geheimtipp, wenn es darum geht, die Schönheiten der Natur der Ferienregion Lungau zu entdecken. Das Licht ist klarer, die Farben intensiver. Von den Gipfeln leuchtet schon der erste frische Schnee und bildet einen deutlichen Kontrast zum tiefblauen Himmel. Morgendliche Kühle, die uns durchaus nötigt zu Mütze und Handschuhe zu greifen weicht gegen Mittag einer angenehmen Wärme. Das Zwiebelbekleidungssystem kommt im Herbst auf jeden Fall voll zu seiner Geltung.

Herbst im Riedingtal
Herbst im Riedingtal

Bevor der Winter einzieht, kann man in den herbstlichen Bergen der Ferienregion Lungau noch einmal so richtig Energie tanken. Vor allem der Spätherbst betont wirkungsvoll den Lungauer Charme. In dem Hochtal und seinen Bergregionen ist es still geworden. Zieht man die Wanderschuhe gleicht das einem Weg in die Stille. Die urige Landschaft präsentiert sich einsam. Selbst auf den in der Sommersaison viel begangenen Wegen trifft man kaum noch auf Gleichgesinnte.

Branntweineralm im Herbst
Branntweineralm im Herbst

Der Schnee hat sich wie ein weißes Laken auf die Gipfel gelegt und somit ist die Zeit der großen Touren über 2000 Meter Seehöhe vorerst vorbei. Dafür liebreizt die Ferienregion Lungau mit herbstlicher Anmut.: Stille Täler. Almen, von denen das Vieh längst wieder ins Tal getrieben wurde, gelbe Lärchen erschließen sich demjenigen, der sich Zeit nimmt, die Ferienregion Lungau vor dem Winter zu erleben.

Herbst in Mauterndorf
Herbst in Mauterndorf

Kulinarisch betrachtet, hat der Herbst auch einen ganz besonderen Reiz: Wird die Luft kühler und klarer, biegen sich die Bäume unter ihrer Last der Früchte, werden die Eachtlinge aus dem Boden geholt, dann ist Erntezeit und mir ihr bricht eine genussvolle, geschmacksintensive und farbenprächtige Zeit an. Ende August wird in der Ferienregion Lungau der Bauernherbst eröffnet. Bis Ende Oktober eröffnet sich Genießern ein kulinarisches Schlaraffenland. Seit über zehn Jahren steht im Mittelpunkt dieser Festzeit die Einzigartigkeit des bäuerlichen Lebens. Regionale Bräuche und Schmankerln werden hautnah miterlebt: ob beim Schnapsbrennen, beim Almabtrieb, beim Besuch eines Heimatmuseums, beim Dorffest oder der Almroas. Natürlich ist die Herbstzeit auch Schwammerlzeit. Eierschwammerl oder Herrenpilze –übersetzt Pfifferlinge und Steinpilze - werden überall angeboten, genauso wie leckeres Wildbrett. Zwischen Ende August und Ende Oktober ist nicht nur die beste Wanderzeit, es findet auch seit vielen Jahren der Bauernherbst statt. Der Lungauer Bauernherbst ist ein Fest für Gäste und Einheimische aus bäuerlichen, kulturellen und traditionellen Veranstaltungen.

Prebersee im Herbst
Prebersee im Herbst

Hinter dem Wort „Hüttenroas“ verbirgt sich eine gemeinsame Wanderung von Gästen und Einheimischen mit ihren Familien auf die Preberhalterhütte, an der jedes Jahr knapp 1000 Musik- und Wanderbegeisterte teilnehmen. Ende August, wenn auch das Preberseeschießen stattfindet, werden auf den verschiedenen Almhütten der Preberregion wieder musikalische und kulinarische Schmankerln geboten.

Erntekrone
Erntekrone

Beim Erntefest werden aus Ähren große Erntekronen gebunden und in der Kirche aufgestellt. Als Symbol der Macht, wurde die Krone auf den Kranz gebunden. Ohne Anfang und Ende steht er als Zeichen der Unendlichkeit. Die Ähren erinnern an die Abhängigkeit an die Natur. Ohne eine gute Ernte war kein Überleben im Winter möglich.