Newsletter

Wollen Sie aktuelle Informationen, dann melden Sie sich zum Lungau.travel-Newsletter an.

Anmelden

Almwanderung

Der Lungau im Salzburgerland gehört zu den Regionen mit den meisten Almen in Österreich. Mehr als zehn der vielen „Almsommerhütten“ stehen im Lungau: am Aineck in St. Margarethen die Branntweiner- und Kößlbacherhütte, die Wildbachhütte in Lessach, am Katschberg die Pritzhütte, im Naturpark Riedingtal die Königalm, Gruberalm, Örgenhiasalm, Zaunerhütte, Schliereralm, Muhreralm und die Schwarzenbichlhütte, die Tonimörtlhütte in Weißpriach und natürlich die Granglerhütte.

Von den zehn Almsommerhütten, die von einer Jury aus den 137 Almsommerhütten ausgewählt wurden, hat die Granglerhütte der Familie Bergmann in Weißpriach das Prädikat - Almsommerhütte des Jahres 2009 - erhalten. Damit erfüllt sie höchste Qualitätsansprüche wie zum Beispiel selbst erzeugte Produkte, weidende Tiere in unmittelbarer Umgebung sowie strenge Hygiene- und Trinkwasserauflagen. Mit viel Liebe und Mühe wurde die ehemalige Palffy-Alm zur Jausenalm - Granglerhütte -, in der herzhaft gesunde Hausmannskost serviert wird, umgebaut.

So geht`s

Im Lungau kann man auf gut markierten Wegen unbeschwert wandern. Darunter leichte Wanderlehrpfade und Wanderwege sowie anspruchsvolle Bergtouren. Ein Muss für jeden Gipfelstürmer sind der 2740 Meter hohe Preber, die 2471 Meter hohe Lungauer Kalkspitze oder das 2711 Meter hohe Weißeck. Es locken viele Wandertouren, die alle durch die Bilderbuchlandschaft führen. Urige Hütten und Gasthöfe laden zur Rast und zünftigen Jause ein. Noch immer der Geheimtipp ist die Ferienregion Lungau auch für Kletterer. Inspirationen für leichte, mittelschwere und schwere Touren gibt es auf www.lungau.travel.

Abwechslung für Kinder

Kinder lieben es, die Natur zu entdecken. Aus Erfahrung wählen wir Strecken aus, bei denen zwischendurch am Bach gespielt werden kann, eine Almhütte einlädt oder im Schatten gerastet wird. Die Länge der Strecke richtet sich nach Können, Erfahrung und Alter. Die Faustregel sagt: Kindern kann als Tageswegstrecke maximal das 1,5 fache des Lebensalters in Kilometern zugetraut werden. So mit vier Jahren werden Kinder ausgesprochen gute Wanderpartner.